Herbert Köfer

100 und kein bisschen leise

© Nikola Kuzmanic

Herbert Köfers Laufbahn begann mit einer vor den Eltern verheimlichten Bewerbung an der Schauspielschule; heute ist er der älteste aktive Schauspieler der Welt und steht in seinem achtzigsten Berufsjahr regelmäßig auf den Theaterbühnen des Landes.
Die Popularität des Theater- und Filmschauspielers, der auch als Kabarettist, Conférencier und erster Nachrichtensprecher des DDR-Fernsehens brillierte, ist ungebrochen. In seinem Programm „100 und kein bisschen leise“ erzählt er heitere Episoden über seine großen und kleinen Rollen, von Begegnungen mit Kollegen und über amüsante Begebenheiten hinter den Kulissen.

Herbert Köfer hat im Februar 2021 seinen 100. Geburtstag gefeiert und ist der älteste aktive Schauspieler der Welt. Geboren 1921 in Berlin, debütiert er 1940 am Stadttheater Brieg. Aus britischer Kriegsgefangenschaft nach Berlin zurückgekehrt, spielt er an der Volksbühne und am Deutschen Theater. 1952 hebt er das DDR-Fernsehen mit aus der Taufe. Er wirkt in DEFA-Filmen (»Nackt unter Wölfen«, »Kleiner Mann, was nun?«, »Der Reserveheld«) und in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, u.a. in Unterhaltungssendungen wie »Das blaue Fenster«, in Lustspielen, im »Polizeiruf« und in beliebten Serien wie »Rentner haben niemals Zeit«. Auch nach der Wende ist er in TV-Filmen und -Serien zu sehen, übernimmt Theaterrollen und gründet »Köfers Komödiantenbühne«. Mit »Pension Schöller« feiert er Erfolge in Berlin, Hamburg und Dresden.
Herbert Köfer lebt mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Heike, im Brandenburgischen.